Freizeitareal Hengstey

Hagens neues Freizeitparadies direkt am See

Am Anfang stand die Idee, das in die Jahre gekommene Strandhaus auf dem Gelände des Freibads Hengstey aufzuwerten und es gleichzeitig zum See hin zu öffnen. Inzwischen haben die Arbeiten für einen attraktiven Tourismus- und Gastronomie-Magneten begonnen.

Das Familienbad Hengstey am Hengsteysee.
© RVR, 2016, Hubert Harst, Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0 (http://www.govdata.de/dl-de/by-2-0)

Planungsphase:

Herausragende Lage am See besser nutzen

Gut geplant, ist halb gewonnen. Für ein Projekt in dieser Größenordnung war eine sorgfältige Planung notwendig. Die Hagener Verkehrs-und Versorgungs-GmbH (HVG) ließ eine Machbarkeitsstudie erstellen, führte einen Architektenwettbewerb durch, holte Baugenehmigungen ein und einiges mehr. „Dass diese Investitionsentscheidung zur umfassenden Aufwertung des Freizeitgeländes an der Ruhr getroffen wurde, ist nicht nur gut für die Bürger unserer Stadt, sondern wertet auch unsere Freizeiteinrichtung des Hengsteybades deutlich auf und verbessert die Aufenthaltsqualität am See“, da ist sich HVG-Geschäftsführer Christoph Köther sicher.

Lageplan für das neue Freibad am Hengsteysee mit Beachbereich und weitläufigem Steg.

Erste Ausbaustufe:

Umgestaltung des Strandhauses als Startschluss für den Ausbau Hengstey

Ende Mai 2021 startete die erste Ausbaustufe, bei der es vor allem um die Renovierung und den Umbau des Strandhauses geht. So wird sich das im Stil der 70er-Jahre gebaute Strandhaus zu einem zeitgemäßen, modernen und ganzjährig nutzbaren Gastronomiebetrieb mit großer Sonnenterasse wandeln. 

„Aus den früheren Mietwohnungen des Strandhauses entstehen sieben Hotelzimmer, die vor allem Radtouristen bezahlbare Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Außerdem soll ein Hochsteg mit Aussichtsplattform auf dem See eine direkte Verbindung von der Uferpromenade zum Restaurant schaffen“, erläutert Christoph Köther. „Wir gehen davon aus, dass in dem neuen, modernen Ambiente der Gastronomie bereits im Frühjahr nächsten Jahres die ersten Gäste empfangen werden.“

„Jetzt wird ein weiteres echtes Leuchtturmprojekt in die Realisierung gebracht, dem mit dem Freizeit-Revier Seepark und der Beteiligung an der IGA 2027 weitere folgen werden“, freut sich Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Begeistert von dem Gesamtkonzept am See zeigt sich auch das designierte pächter-Duo und Stefan Ley von Strandhaus und Beachclub. „Wir wollen ein eigenes Gastronomiekonzept umsetzen, dass insbesondere in dem neuen Strandhaus besondere, zusätzliche Akzente setzt und weit über das ursprünglich Geplante hinausgeht,“ erklärt Henning. „Unser Ziel ist es, den Hagenern, aber auch Gästen aus der Region ganzjährig ein besonders attraktives Gastronomieerlebnis in einem einzigartigen Ambiente zu bieten.“ Die Planung: Das gesamte Interieur wird hochwertig und begrüßt die Gäste mit warmen, einladenden Pastelltönen. Auf der großzügigen Sonnenterrasse findet der Besucher neben bequemen Mobiliar einen direkten Zugang zu einer Bar, die mit Hochtischen und Barhockern zum Verweilen einlädt. Während die Besucher auf der großen Terrasse im Sommer unter Markisen angenehmen Schatten finden, lädt ein gemütliches Kaminzimmer an kalten Tage zum gemeinsamen Cocktailgenuss ein. Die 159 Sitzplätze im Innenbereich teilen sich neben dem Kaminzimmer in einen „A La Carte-Bereich“ und zwei großzügige Event-Räume für Familien- und Firmenfeiern auf. 

Ausblick von der Terrrasse des Strandhauses auf den Beachbereich und den Hengsteysee.

Zweite Ausbaustufe:

Beachclub ermöglicht die optische Öffnung in Richtung Hengsteysee

Mit der zweiten Ausbaustufe beginnt die weitere Erschließung des großen Freizeitgeländes. Dann öffnet sich das Freibad optisch zur Seeseite und ein rund 2.200 Quadratmeter großer Beachclub wird dort angelegt, wo in den 60er-Jahren das ehemalige Strandbad war. Vom Beachclub aus werden sowohl die Freibadbesucher, wie auch die Passanten der Uferpromenade kulinarisch versorgt. Das große Sandstrand-Areal lädt zudem mit einem Beach-Volleyball-Feld, Kinderspielbereich und Sitzgelegenheiten ein. „Wann die zweite Ausbaustufe mit dem geplanten Beachclub fertiggestellt wird, hängt im Wesentlichen davon ab, wann der zwingend erforderliche Bebauungsplan aufgestellt und die weitere Baugenehmigung erteilt wird,“ erklärt Christoph Köther.

Beachclub am Hengsteysee.

Erster Spatenstich für das neue Freizeitareal rund um das Freibad Hengstey: Oberbürgermeister Erik O. Schulz, HVG-Geschäftsführer Christoph Köther sowie das designierte Pächter-Duo Mike Henning und Stephan Ley am Donnerstag, 27. Mai 2021 - Foto: Thomas Seuthe

Weitere Informationen zum Projekt SeePark und IGA

Mehr Informationen zum gesamten Projekt SeePark Hengstey gibt es auf der Seite der Stadt Hagen.